Nachlese Unternehmerinnen Messe 2011

Mehr als 90 Ausstellerinnen nutzten die zweite Hagener Unternehmerinnen-Messe, um sich und ihre Angebote zu präsentieren. Auf mehr als 1300 Quadratmetern Ausstellungsfläche im Ober- und Untergeschoss der Schule, konnten die Unternehmerinnen ihr Angebot aus Dienstleistung, Handel, Einzelhandel und freien Berufen vorstellen.

Ein nicht enden wollender Strom von Besuchern zog durch die Hermann-Allmers-Schule, wo die Aula zur Showbühne und die Klassenzimmer zu Wellness-Oasen oder Beratungs-Büros geworden waren. Mit weit über 2000 Besuchern war die kreisweite Unternehmerinnen-Messe in Hagen sehr gut besucht.

Als Gäste konnte Samtgemeindebürgermeisterin Susanne Puvogel die Landtagabgeordneten Astrid Vockert und Daniela Behrens sowie Landrat Kai-Uwe Bielefeld zur Eröffnung begrüßen.
Es war eine besondere Freude, dass der Bürgermeister Marcin Skonieczka aus unserer polnischen Partnergemeinde Pluznica angereist war. Der neue Bürgermeister führte eine Delegation an, die zu einem mehrtägigen Besuch in Hagen weilte. Am Sonntag stand der Besuch der Unternehmerinnenmesse auf dem Programm. Die Delegationsmitglieder waren vor allem selbstständige Frauen aus der Region um die polnische Partnergemeinde. Für sie war besonders der Besuch der Frauenmesse von großer Wichtigkeit. Die deutsche Schulstruktur sowie die Kinderbetreuung aus Sicht der berufstätigen Frau stießen bei den Polinnen ebenfalls auf großes Interesse.

Die Messe wurde von der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft und der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Cuxhaven, Angelika Becker, unterstützt. Eingeladen zur Teilnahme waren Unternehmerinnen aus den Landkreisen Cuxhaven, Osterholz und Wesermarsch sowie aus den Städten Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven.

Die Unternehmerinnen konnten sich einer breiten Öffentlichkeit vorstellen und ihre Produkte anbieten. Die Ausstellerin konnten so ihren Bekanntheitsgrad steigern –
und auch ihre Umsätze denn auf der Messe selbst war der Verkauf ausdrücklich erwünscht.

Die Unternehmerinnen sind in Dienstleistung, Handel, Einzelhandel und in freien Berufen tätig. Kunsthandwerk, Fotografie, Ernährung, Sport, Mode, Gesundheit, Wellness – das Angebot an außergewöhnlichen Produkten, Kunstobjekten und Geschäftsideen waren vielfältig. Manche Unternehmen trugen ausgefallene Namen wie „Milchmanufaktur“, „Kopfgeflüster“, „Figürliches“ oder „Wohnlogik“. Eine Drehorgelspielerin war dabei, es gab altes Handwerk wie das Goldschmieden und Buchbinden zu bestaunen, und Heilerinnen klärten über Gesundheitsvorsorge auf.

Beim Angebot, das von abstrakter Kunst über Ernährungsberatung bis hin zur Damenschneiderei reichte, hieß es für die Besucher nicht nur staunen, probieren und kaufen.

Die Messe war gleichzeitig Magnet für angehende Existenzgründerinnen, um sich Tipps für die ersten Schritte in die Selbstständigkeit zu holen. Neben den Gesprächen mit Fachfrauen waren für sie die ehrenamtlich tätigen Wirtschafts-Senioren und der Stand der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft lohnende „Adressen“.

Als buntes Rahmenprogramm sorgten im Forum eine Tanz- und Bewegungsschule, ein Orientalisches Tanzstudio und eine Jazz Dance Kindergruppe für Unterhaltung. Die Modenschauen waren immer dicht von den Besuchern umlagert.

Im Hörsaal fanden im Halbstundentakt folgende Vorträge statt: Werden Sie zum Regisseur Ihres Lebens, Professionelles Coaching – lösungsorientiert und zielgerichtet, Erfolgsfaktor Frau, Frauen gründen anders, Möglichkeiten und Fördermittel, Lachen ist gesund, Transparenz schaffen – von der Ladentheke bis zum Erzeuger und Marketing mit kleinem Budget. Die aufschlussreichen Themen der Vorträge lockten sehr viele interessierte Frauen in den Hörsaal.

„Die große positive Resonanz hat gezeigt, dass es wichtig ist, den Unternehmerinnen ein Forum zu bieten, Netzwerke zu fördern und mehr Frauen Mut zur Selbstständigkeit zu machen“, macht Hagens Samtgemeindebürgermeisterin Susanne Puvogel in einem Rückblick deutlich.

Im Januar 2011 startete das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Deutschen Landkreistag den Wettbewerb „Menschen und Erfolge – Aktiv für ländliche Infrastruktur“. Das Bundesministerium will das Engagement der Menschen ans Licht der Öffentlichkeit holen, damit andere von den erfolgreichen Initiativen lernen können. Mit dem Wettbewerb will das Bundesministerium auch den Einsatz der Menschen für ihre Heimat würdigen.

Die Samtgemeinde Hagen nahm mit der Unternehmerinnen - Messe an diesem Wettbewerb teil.

Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat die Teilnahme der Samtgemeinde Hagen mit dem Projekt Unternehmerinnen - Messe am Wettbewerb „Menschen und Erfolge – Aktiv für ländliche Infrastruktur mit einer Urkunde gewürdigt.

Die Besucher und Ausstellerinnen waren sich einig, dass die große Bandbreite der Branchen und die tolle Mischung aus Verkaufsständen, Informationen und Unterhaltung der Messe einen ganz besonderen Charme verleihen. Für die Unternehmerinnen - Messe 2013 liegen bereits Anmeldungen vor.


16.08.2011
Walleit

Flyer zur Messe Nordvision hier

Zur Galerie von der Unternehmerinnen Messe 2011 gelangen Sie hier

Zu den Pressetexten zu der Messe 2011 gelangen Sie hier

www.unternehmerinnen-messe.net

www.frau-und-wirtschaft-cux.de

Urkunde Wettbewerb "Menschen und Erfolge" von Dr. Peter Ramsauer