Wirtschaftsförderung

Informationen über den Wirtschaftsstandort

Die Gemeinde Hagen im Bremischen besteht aus den Ortschaften

Bramstedt, Harrendorf, Lohe und Wittstedt, Driftsethe, Hagen, Dorfhagen, Kasebruch, Sandstedt, Rechtenfleth, Offenwarden, Wersabe, Wurthfleth, Uthlede, Wulsbüttel, Albstedt, Hoope, Heine und Lehnstedt

Wohnbevölkerung (Stand 02/2010)

Ortschaften       Fläche qkm   Einwohner   Ew/je qkm

Bramstedt                   44,85   1.948              43,43

Driftsethe                    15,37     811                52,77

Hagen                          27,17   3.990            146,85

Sandstedt                    56,22   1.757              31,25

Uthlede                         15,46   1.138             73,61

Wulsbüttel                    38,25   2.014             52,65

Hagen i. Br.                197,32  11.658            59,08

 

Die Gemeinde Hagen im Bremischen liegt in etwa mittig zwischen dem Oberzentrum Bremerhaven (20 km) und dem Regionszentrum Bremen (30 km).

Die Gemeinde wird begrenzt

- im Norden durch die Gemeinde Loxstedt,

- im Osten durch die Gemeinde Bokel in der Gemeinde Beverstedt,

- im Südosten durch die Gemeinde Axstedt in der Samtgemeinde Hambergen, Landreis Osterholz,

- im Süden durch den Ortsteil Garlstedt in der Stadt Osterholz-Scharmbeck und den Ortsteil Aschwarden in der Gemeinde Schwanewede, Landkreis Osterholz

- im Westen durch die Weser

Verkehrsanbindungen

Die A 27 durchläuft von Süden nach Norden die Gemeinde Hagen im Bremischen mit den Anschlussstellen Uthlede/Wulsbüttel und Hagen/Sandstedt. Durch die in Planung befindliche A 20 , die in der nördlichen Nachbargemeinde Loxstedt verlaufen wird, entsteht eine weitere bedeutsame Ost-West Verbindung. Von regionaler Bedeutung für die Gemeinde Hagen im Bremischen ist die Ost-Westverbindung der L 134 von Uthlede bis Bokel (Gemeinde Beverstedt). Ebenfalls von Süden nach Norden verläuft die L 135 (ehemalige B 6) von Garlstedt Richtung Bremerhaven als Hauptverkehrsstraße mit überregionaler Bedeutung. Die K 49 verläuft fast parallel zum Weserufer von Aschwarden bis Dedesdorf mit Abzweig der K 58 zur Fähre Sandstedt-Brake/Golzwarden; die K 51 verbindet Hagen mit Sandstedt und die K 48 verläuft von Rechtebe Richtung Westen über die L 135 nach Albstedt bis zur Kreisgrenze.

Durch den Neubau des Wesertunnels wurde eine Verbindung zwischen den Landkreisen Cuxhaven und Wesermarsch (Oldenburg) geschaffen. Diese Verbindung ist von überregionaler Bedeutung. Der Wesertunnel hat einen unmittelbaren Anschluss von der A 27 (Anschlussstelle Stotel) bzw. wird er Teil der geplanten A 20.

Weiterhin werden die Ortsteile durch Gemeindeverbindungsstraßen verknüpft.

Der nächste Bahnhof liegt in der Ortschaft Stubben in der Gemeinde Beverstedt. Für den südlichen Bereich der Gemeinde Hagen im Bremischen befindet sich der nächste Bahnhof in Lübberstedt, Samtgemeinde Hambergen.

Die Weser ist im gesamten Bereich Bundeswasserstraße und seeschifftief. Die Häfen/Sportboothäfen Sandstedt und Rechtenfleth sind nur von Sportbooten bzw. kleineren Lastschiffen anfahrbar.

Gewerbegrundstücke in der Gemeinde Hagen im Bremischen

Für die der Gemeinde Hagen im Bremischen hat die Schaffung von Arbeitsplätzen eine große Bedeutung. Daher gibt es in der Gemeinde Hagen im Bremischen für ansiedlungswillige Betriebe interessante Angebote.

Im Grundzentrum Hagen wurde vor einigen Jahren der Gewerbepark Döhrenacker erschlossen. Es sind bereits etliche Flächen verkauft worden. Hier hat sich eine bedeutende Mischung aus Handel, Handwerk und Gewerbe entwickelt. Die guten Anbindungen an die A 27 und an die L 135 (ehemalige B 6) sind zu erwähnen.

Im Gebiet der Gemeinde Hagen im Bremischen sind weitere Gewerbeflächen in Hagen, Bramstedt, Sandstedt, Wulsbüttel und Uhtlede vorhanden bzw. in Planung . Sie werden in gewünschter Größe zum Kauf angeboten. Teilweise liegen sie direkt an der A 27 und haben durch den Wesertunnel eine schnelle Verbindung zum Landkreis Wesermarsch. Der Wesertunnel wird Teil der geplanten A 20.

Weitere Auskünfte erteilt die Wirtschaftsförderung der Gemeinde Hagen unter Tel.: 04746/87-33, E.Mail walleit@Hagen-Cux.de
 
Bevölkerungsentwicklung

Die Gemeinde Hagen im Bremischen hatte am 21.05.1970 9.385 Einwohner. Entwicklungsprognosen des Landes und des Landkreises Cuxhaven mussten mehrfach angepasst werden. Der Einwohnerstand der Gemeinde betrug am 02.02.2010  11.658 Einwohner und zeigt weiterhin eine positive Entwicklung.

Ursachen dafür sind u. a. die gute Lage zwischen dem Oberzentrum Bremerhaven und der Region Bremen, bis auf den Schienenverkehr hervorragende überregionale Verkehrsanbindung, eine gute Baulandpolitik der Mitgliedsgemeinden und ein überdurchschnittlicher Standard in den sozialen Einrichtungen wie z. B.

 Jugendpflege mit Haus der Jugend
 10 kommunale Kinderbetreuungseinrichtungen, ab 2010 eine Krippe 
 drei Grundschulen
 Hermann-Allmers-Schule mit Haupt- und Realschulzweig
 Gymnasium Waldschule Privatschule bis zur 12. Klasse (Abitur)
 Einkaufszentrum im Ort Hagen
 6 Allgemeinmediziner
 3 Zahnärzte
 3 Altenwohn- und Pflegeheime 
 Sportboothafen in Sandstedt 
 Campingplätze in Sandstedt, Rechtenfleth und Wulsbüttel
 
Ein Vorteil ist weiterhin die günstige verkehrstechnische Anbindung an die Ballungszentren und gleichen Distanzen, so dass in der Wahl des Arbeitsplatzes eine höhere Flexibilität gegeben ist.

Bevölkerungsstruktur
(Stichtag 02.02.2010)

Gesamtbevölkerung   11.658 Einwohner mit Hauptwohnsitz
davon      5.815 männlich
                 5.843 weiblich

KMU Förderung

Die Gemeinde Hagen im Bremischen hat für das Programm zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU-Programm) bereits in den Jahren 2002 bis 2007 erhebliche Zuschüsse vergeben. 

Seit Sommer 2007 wird die KMU-Förderung in etwas abgeänderter Form fortgesetzt. Neu sind u.a. einzuhaltende Antragsstichtage (jeweils 31.03. und 30.09.) und das Beurteilungssystem der Zuschussfähigkeit.

Die Gemeinde Hagen im Bremischen wird jedoch auch in den nächsten Jahren bemüht sein, die erforderliche Kofinanzierung sicher zu stellen. An dem Zuschuss beteiligen sich die Gemeinde Hagen im Bremischen, der Landkreis Cuxhaven und die EU.
.
Förderfähigkeit: Errichtung, Erweiterung und/oder Verlagerung von Betriebsstätten gewerblicher Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Handel, Gesundheits- und Sozialwesen sowie Bau-, Verkehrs-, Gast- und Dienstleistungsgewerbe. Voraussetzungen für die Förderung ist die Schaffung neuer und Sicherung vorhandener Arbeitsplätze für mindestens 5 Jahre.

Gegenstand der Förderung: Insbesondere Errichtung, Erweiterung und/oder Verlagerung einer Betriebsstätte. Förderfähig sind grundsätzlich Ausgaben für Grunderwerb, Erwerb von Gewerbeimmobilien, Baumaßnahmen, Anschaffung von neuen Wirtschaftsgütern sowie immaterielle Wirtschaftsgüter und einige nicht investive Maßnahmen.

Höhe der Zuwendungen: Nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von 25 % bzw. 17,5 % der förderfähigen Investitionsausgaben. Der Antrag auf Förderung ist vor Investitionsbeginn bei der Agentur für Wirtschaftsförderung in Cuxhaven zu stellen. In dieser Homepage ist auch die Richtlinie zur KMU-Förderung einsehbar.

Bei der Gemeinde Hagen im Bremischen steht Wirtschaftsförderin, Frau Walleit unter Tel.: 04746/87-33, E.Mail walleit@Hagen-Cux.de für Auskünfte zur Verfügung.

 

Raum und Siedlungsstruktur

Der Ort Hagen ist Grundzentrum und Verwaltungssitz der Gemeinde Hagen im Bremischen mit den Schwerpunktaufgaben Sicherung und Entwicklung von Wohnstätten und Sicherung von Arbeitsplätzen.

In der Gemeinde Hagen im Bremischen sind in mehreren Baugebieten interessante Bauplätze zu vergeben.

Im Grundzentrum sind alle Einrichtungen zur Deckung des Grundbedarfs der Bevölkerung in sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Hinsicht vorhanden.

Dorferneuerungsplanung

In den Ortschaften Uthlede, Wulsbüttel, Driftsethe, Hagen und Kassebruch sind Dorferneuerungsplanungen abgeschlossen. Die Ortschaft Sandstedt ist 2007 in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen worden. Es wurden bereits einige private und öffentliche Projekte durchgeführt.

Natur- und Landschaft/Erholung

Der Gemeinde Hagen im Bremischen sind durch die zeichnerische Darstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) u. a. folgende wesentlichen Funktionen zugeordnet:

→ Vorsorgegebiet für Natur- und Landschaft in Bramstedt und Hoope,

→Vorranggebiet für Natur- und Landschaft am Weserufer, in der Marsch und
    beidseitig der Bundesautobahn  A 27,

→Vorsorge- und Vorranggebiete für Grünlandbewirtschaftung, -pflege und
    - entwicklung in der Marsch,

→Vorsorgegebiet für Erholung (Rechtenfleth, Gemeinden Hagen und
    Wulsbüttel)

→Vorranggebiet für Erholung mit starker Inanspruchnahme durch die
    Bevölkerung (Hafen, Sportboothafen, Sandstedt  und Rechtenfleth).

Landwirtschaft

In der Marsch der Gemeinde Hagen im Bremischen überwiegen Vorsorgegebiete für die Landwirtschaft auf Grund hohen, natürlichen, standortgebundenen landwirtschaftlichen Ertragspotentials. Auf der Geest östlich der A 27 auf Grund besonderer Funktionen der Landwirtschaft.

 

Insgesamt gibt es in der Gemeinde Hagen im Bremischen 103 landwirtschaftliche Voll- und 77 Nebenerwerbsbetriebe. Hier folgt die Aufteilung nach Ortschaften.
(Stand 02/2010, Quelle Landwirtschaftskammer Niedersachsen)

Ortschaft Betriebe Insgesamt Haupterwerb Nebenerwerb
   
Ortschaft Bramstedt 29 14 15
Bramstedt 3 3 -
Harrendorf 14 7 7
Lohe 6 4 2
Wittstedt 6 - 6
   
Ortschaft Driftsethe 19 7 12
Driftsethe 19 7 12
   
Gemeinde Hagen 31 16 15
Dorfhagen 9 7 2
Hagen 9 4 5
Kassebruch 13 5 8
   
Gemeinde Sandstedt 32 27 5
Offenwarden 12 11 1
Rechtenfleth 2 2 -
Sandstedt 6 3 3
Wersabe 6 6 -
Wurthfleth 6 5 1
   
Gemeinde Uthlede 18 14 4
Uthlede 18 14 4
   
Gemeinde Wulsbüttel 51 25 26
Albstedt 10 3 7
Heine 5 1 4
Hoope 12 5 7
Lehnstedt 18 14 4
Wulsbüttel 6 2 4


Wasserwirtschaft
Für die Trinkwasserversorgung sind Vorranggebiete um Bramstedt (Wasserversorgungsverband Wesermünde-Süd) sowie südlich angrenzend an den Ortsteil Garlstedt (Landkreis Osterholz) ausgewiesen.

Stärken
Die diffuse Zuordnung der Gemeinde Hagen im Bremischen einerseits und Zuordnung Richtung Oberzentrum Bremerhaven, andererseits Richtung Metropolregion Bremen/Oldenburg und Mittelzentrum Osterholz-Scharmbeck, ist gleichzeitig auch eine Stärke. In sämtlichen Ortschaften der Gemeinde Hagen im Bremischen stehen ausreichend Wohnbauflächen (Bauplätze) zur Verfügung und die Gemeinde Hagen im Bremischen wird als Wohnsitz wegen Ausrichtung der Arbeitsplätze attraktiv bleiben.

Hinzu kommt, dass die Gemeinde Hagen entlang der Weser von maritimem Tagestourismus geprägt wird und der Bereich Wulsbüttel ein wertvoller Naherholungsraum für die Bevölkerung der Region Osterholz/Bremen ist.

Weitere Entwicklungsziele der Gemeinde Hagen im Bremischen
1. Hauptziel der Gemeinde Hagen muss bleiben, dass sie ihre Position und Kompetenz bei der Baulandbereitstellung und dem damit verbundenen Anstieg der Bevölkerung hält.

2. Schaffung von verbesserten Rahmenbedingungen für die Agrarstruktur, insbesondere des ländlichen Wegenetzes z. B. weiterer Ausbau, Fahrbahnverbreiterung und Lastanpassung sowie Brückensanierungen.

3. Ausbau des Wegenetzes zu den Nachbargemeinden des Planungsverbandes LEADER (ILEK Wesermünde-Süd) aber auch der Mitgliedsgemeinden untereinander.

4. Regionale Marktausweitung durch Angebotserweiterung in der Landwirtschaft z. B. Hofläden, Reiterhof, Urlaub auf dem Bauernhof, insbesondere für der Ortschaft Wulsbüttel.

5. Integration und Verknüpfung des maritimen Tourismus in den Weserdörfern sowie Vernetzung mit dem westlichen Weserufer (Region Unterweser maritime Landschaft, Sandstedt Hafen).

6. Förderung der Kultur (Umfeld der Burg zu Hagen und Hagen Ortsmitte im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofes, Hagen Judenfriedhof, Hermann-Allmers-Dorf Rechtenfleth, Niedersachsenhaus Bramstedt, Heimathaus Uthlede).

7. Förderung der Umnutzung ehemaliger landwirtschaftlicher Hofstellen Ladenflächen und Gaststätten besonders in Sandstedt und Rechtenfleth.

8. Konsequente Umsetzung der Projekte aus dem bestehenden Dorferneuerungsplan der Gemeinde Sandstedt.

Wirtschaftsförderung