Kirchen

Martin-Luther-Kirche in Hagen

Amtsplatz 1, 27628 Hagen im Bremischen
Tel.: 04746 1370
e-mail: kg.hagen@evlka.de

www.hagen-kirche.de

Öffnungszeiten: Donnerstag von 09:30 - 11:30 Uhr und nach Vereinbarung

Die Kirchengemeinde Hagen ist die jüngste in der Gemeinde Hagen im Bremischen. Es soll Ende des 13. Jh. auf der Burg zu Hagen bereits ein Betsaal vorhanden gewesen sein. Die Kapellengemeinschaft fiel allerdings an Bramstedt, bis sich die Kirchengemeinde Hagen am 01.06.1896 von Bramstedt löste und selbständig wurde. Es war genug Geld für den Bau eines neuen Gotteshauses angespart, das dann am 08.09.1897 eingeweiht wurde. Die Kirche besitzt die klangvolle Furtwängler-Orgel von 1897, die in den 60er Jahren erweitert und renoviert wurde. Bei der Renovierung 1987 wurde die Kirche in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt und empfängt den Besucher heute wieder in ihrem alten, natürlichen Glanz.

St. Johannis-Kirche in Sandstedt

Marktstraße 2, 27628 Hagen-Sandstedt
Tel.: 04702 262
Fax: 04702 298
e-mail: kg.sandstedt@evlka.de

www.kirche-sandstedt.de

Öffnungszeiten: vom 01.04. - 30.09. täglich von 10:00 - 18:00 Uhr

Die erste Kirche wurde zwischen 1043 und 1059 zur Zeit des Bremer Erzbischofs Adalbert des Großen als Tochterkirche von Bramstedt gegründet. Sie ist die älteste Kirche im Land Osterstade. Ihr Patron ist Johannes der Täufer.  Der ursprüngliche Standort der Kirche war direkt an der Weser, nördlich des jetzigen Sielhafens. Wegen fortschreitender Landabbrüche am rechten Weserufer wurde ein Teil des Dorfes mit der Kirche 1420 an die jetzige Stelle verlegt.
Mit dem Bau des Kirchturms wurde 1583 begonnen und wurde 1613 mit der nahezu 60 m hohen Spitze vollendet. Die leichte Drehung des Helms ist auf einen Konstruktionsfehler zurückzuführen. 1979/80 wurde der Turm saniert und mit Kupfer eingedeckt. 1999 ? 2001 wurde das Kirchenschiff außen und innen gründlich renoviert und restauriert. Auf dem nördlichen Teil des Friedhofs, einstmals für Rechtenflether Bürger reserviert, befinden sich zahlreiche kunsthistorisch wertvolle Grabdenkmäler und Steinplatten aus der Zeit von 1780 bis 1840, mehrheitlich aus der Verwandschaft von Hermann Allmers.

St. Nicolai-Kirche in Uthlede

Moorstraße 22, 27628 Hagen-Uthlede
Tel.: 04702 262
Fax: 04702 298
e-mail: kg.sandstedt@evlka.de

www.uthlede.de

Öffnungszeiten: vom 01.05. - 30.09. täglich von 11:00 bis 18:00 Uhr

Zwischen 1110 und 1269 wurde das Kirchspiel als Tochter von Bramstedt gegründet und eine erste Kirche am Rand des Geestrückens zur Osterstader Marsch errichtet. Ihren Namen erhielt sie vom heiligen Nicolaus, dem sie auch geweiht wurde.
Nach einem Brand wurde das Gotteshaus 1864 von dem Voigtländer Baumeister Götze an den alten erhaltenen Westturm in seiner jetzigen Form angebaut, der Chor im gotischen Stil. Auch der schön geschnitzte  Holzaltar mit seinen aus der vorreformatorischen Zeit stammenden Holzreliefs wurde  1864 in seiner heutigen Form gefertigt.
Anfang der 70er Jahre wurde die Kirche renoviert. Bilder und Schriften erhielten ihren heutigen Platz.

St. Marien-Kirche in Wersabe

Dorfstraße 17, 27628 Hagen-Wersabe
Tel.: 04702 262
Fax: 04702 298
e-mail: kg.sandstedt@evlka.de

Öffnungszeiten: vom 01.04. - 30.09. täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr

Der Ort Wersabe ist der Stammsitz der Herren von Wersebe gewesen, deren Name 1189 zuerst genannt wird und deren Nachfahren in Meyenburg und Kassebruch ansässig sind.
1269 wurde eine erste kleine Kapelle errichtet, gestiftet von den Herren von Wersebe. Man geht davon aus, dass im Jahre 1420 Wersabe mit Rechtebe und Wurthfleth zu einer eigenen Pfarrgemeinde wurde, als in Sandstedt ein neues Kirchengebäude gebaut werden musste.
Die Kapelle wurde um 1500 durch einen Kirchenschiffanbau vergrößert. Seine heutige Gestalt erhielt der Bau im Jahre 1769. Aus der zweiten Hälfte des 17ten Jh. ist das eichene Taufbecken, welches von der Figur Moses getragen wird. Die Buntglasfenster sind das jüngste Kunstwerk der Kirche und wurden 1992 bei dem Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal in Auftrag gegeben. Dargestellt ist der Besuch der schwangeren Maria bei ihrer mit Johannes dem Täufer schwangeren Verwandten Elisabeth.

St. Lucia-Kirche in Wulsbüttel

Lindenstraße (ohne Hausnr.), 27628 Hagen-Wulsbüttel
Tel.: 04748 822811
e-mail: kg.wulsbuettel@evlka.de

www.kirche-wulsbuettel.de

Öffnungszeiten: Mai bis Ende September:
täglich von 11:00 bis 18:00 Uhr, außer montags
und nach Vereinbarung mit Herrn Hannken-Illjes,
Tel.: 04795 623

Man geht davon aus, dass die Kirche im ersten Drittel des 13ten Jahrhunderts durch die Herren von Wersebe erbaut wurde. Die kleine romantische Feldkirche liegt auf einer flachen Anhöhe. Über einem Fundament aus Findlingen in mehreren Lagen wurden zum Teil unbehauene Feldsteine aufeinandergesetzt und mit Muschelkalk verstrichen.
Der an die Westwand angelehnte Turm, später angebaut, verbirgt hinter seiner Holzverschalung eine Rarität besonderer Güte: trotz aller Kriegswirren vergangener Jahrhunderte ist hier ein geschlossenes Geläut mit den Schlagtönen c?-3,g?-5 und des?-8 seit weit über 600 Jahren erhalten geblieben.

St. Jacobi-Kirche in Bramstedt

Dorfstraße 26, 27628 Hagen-Bramstedt
Tel.: 04746 455
Fax: 04746 8591
e-mail: kg.bramstedt@evlka.de

www.kirche-bramstedt.de

Öffnungszeiten: jeden Sonntag um 11:30 Uhr nach dem Gottesdienst
und nach Vereinbarung

Begonnen hat die Geschichte aller in der Gemeinde Hagen im Bremischen vorhandenen Kirchen in der Mutterkirche Bramstedt. Die vermutliche Gründung der Kirche zu Bromstedi, dem heutigen Bramstedt, hat zwischen 900 und 1000 stattgefunden.
Nachdem das alte Gebäude, wahrscheinlich durch Blitzschlag, zerstört wurde, begann man 1750 mit dem Neubau der Kirche, der aber durch ein erneutes Feuer am 14.04.1779 erneut zerstört wurde. Auf dem übriggebliebenen Mauerwerk beginnt 1780 der Neubau und 1781 die feierliche Einweihung. Beim zweiten Brand ist nur das bronzene Taufbecken, das aus dem Jahr 1469 stammen soll, erhalten geblieben. Die Kirche liegt von West nach Ost und hat drei Haupteingänge. Der mächtige 35 m hohe Turm wurde, vermutlich um 1750, an seinem heutigen Standort an der Ostseite erstellt.